Schlagwort: Black Metal

Nocturnis – Unsegen

Nocturnis – Unsegen

Nocturnis wiederum sind fleißiger, was Releases angeht, denn nach der im Jahr 2020 in Eigenregie veröffentlichten Debüt-EP “Aporia” kommen sie bereits jetzt mit ihrem Debütalbum “Unsegen” um die Ecke. Das wurde am 28.10. via Black Sunset / MDD Records veröffentlicht und kommt mit den sechs Tracks auf ungefähr 38 Minuten Spielzeit.

Das Interview mit Luzidity

Das Interview mit Luzidity

Ich habe Luzidity im Mai 2022 im Bahndamm Wermelskirchen zum ersten Mal live erlebt und war vom ersten bis zum letzten Ton ihres Auftritts mitgerissen. Ihre Musik ist melodisch, düster, schnell und unkonventionell. Mega geil! Noch vor Ort habe ich mir direkt mal ihre EP „Necromanity“ gesichert und später dann das neue Album „Forced To Kill“ auf Spotify klargemacht.
Als wir uns neulich zufällig in Köln wieder über die Füße gelaufen sind haben mich die Jungs spontan zu ihrem vergangenen Livestream eingeladen – dort kam es dann auch spontan zu diesem Interview.
Was mich interessiert hat und wie die Jungs meine Fragen beantwortet haben könnt ihr nun hier lesen!

Heute mit einer Empfehlung von Heike

Heute mit einer Empfehlung von Heike

Neben unseren etwas ausführlicheren Musiktipps wollen wir euch auch in Kurzform das eine oder andere Video vorstellen, das wir beim Stöbern auf YouTube entdeckt haben. Ländergrenzen gibt es auch hier nicht, denn in jedem Land der Welt finden sich interessante Künstlerinnen und Künstler. Also viel Spaß mit unseren Vorschlägen!

Luzidity – Forced To Kill

Luzidity – Forced To Kill

In den ungefähr 40 Minuten, auf die die neun Songs kommen, machen Luzidity von Anfang an keine Gefangenen und werfen gleich alles in die Waagschale, was Black Metal, Death Metal und Thrash Metal zu bieten haben. Progressive Metal kann man auch noch nennen, und mit vielen Tempowechseln gespickt zeigt sich gleich der erste Song “Nothing & All”.

Devils Labelnight am 09.07.2022 im Helvete, Oberhausen

Devils Labelnight am 09.07.2022 im Helvete, Oberhausen

Normalerweise lege ich mir ja bei Shows eher Bandshirts zu, aber heute muss es dringend die Musik meiner drei Favoritenbands des Abends sein. Dass man am Merchandise Stand von Teufelszeug Records auch mit Karte bezahlen kann, könnte mich tatsächlich zu einem Kaufrausch verführen. Aber im wahrsten Sinne des Wortes “nüchtern betrachtet” beschränke ich mich dann doch auf die Alben.

Nether – Between Shades And Shadows

Nether – Between Shades And Shadows

Jetzt fragt ihr euch wahrscheinlich, warum wir ein Review zu einem Album aus dem Jahr 2020 schreiben. Ganz einfach: das Album wurde jetzt von Schattenpfade in einer speziellen Vinyl-Edition, limitiert auf 108 Exemplare, erneut aufgelegt. In rauchgrau mit schwarzer Marmorierung kommt das gute Stück daher, was perfekt zum Cover passt.

Nach oben