• Beiträge
  • News
  • Monosphere haben Livesession “Live at Wanderlust Radialklang” veröffentlicht
Autor:
Lesedauer ca. 2 min.

Monosphere haben Livesession “Live at Wanderlust Radialklang” veröffentlicht

Künstler:

Monosphere

Herkunft:

Mainz, Deutschland

Bandmitglieder:

Kevin Ernst (Gesang)
Max Rossol (Gitarre)
Valentin Noack (Gitarre)
Marlon Palm (Bassgitarre)
Rodney Fuchs (Schlagzeug)

Link:

Album:

Genre:

Progressive Metal, Post Metal, Mathcore

Erscheinungsdatum:

20.05.2022

Tracklist:

1. The Disconnect
2. The Verdict
3. The Marionette
4. No Strings Attached
5. I Am In Conflict, Pt. III

Ende April haben Monosphere das erste Video aus der Livesession Live at Wanderlust Radialklang veröffentlicht. Es war der Mitschnitt zum Song The Verdict, und wir hatten nach unserem Review zum Album The Puppeteer aus November 2021 in unserer News vom 25.04. bereits über diese Videoaufnahmen berichtet. Und bereits in meinem Review hatte ich ja geschrieben, dass die Songs von Monosphere sich nicht in endlosen technischen Frickeleien ergehen. So schaffen es die Jungs dann auch, mit Unterstützung von Aushilfsgitarrist Emanuel R. Lübbert in dieser 16:43 Minuten lange Livesession insgesamt vier Songs (+ ein Interlude) vom Album zu spielen.

Das Video entstand ja in Zusammenarbeit mit dem Hellseatic Open Air und Wanderlust e.V. im Dezember 2021. Da lagen die Temperaturen in der leeren Lagerhalle, in der die 360°-Bühne aufgebaut war, knapp über dem Gefrierpunkt. So sind dann auch insbesondere bei Sänger Kevin die Atemwolken deutlich sichtbar. Wie er dabei trotzdem so gut bei Stimme geblieben ist und sowohl die großartigen Growls und Shouts als auch den schönen Klargesang meistert, ist schon eine Leistung für sich. Dass die Saitenfraktion da nicht mit Handschuhen gespielt hat, ist wahrscheinlich nur dem Umstand zu verdanken, dass sich Monosphere vier Tracks ausgesucht haben, bei denen die Finger nur in Bewegung sind und auf den Saiten rauf und runter flitzen. Ausnahme ist das ruhigere No Strings Attached, das aber eher als Interlude zu sehen ist und nur mit Keyboard/Klavier daherkommt. Hier haben die Jungs dann noch einmal die Gelegenheit, ihre Saiteninstrumente umzustimmen. Ob Rodney am Schlagzeug die Kälte überhaupt gespürt hat, weiß ich nicht. Der spielt sich aber wohl bei den progressiven, manchmal fast schon vertrackt daherkommenden Songs nicht nur mit Blastbeats und Doublebase warm.

Bei der Songauswahl sind Monosphere sehr geschickt vorgegangen und haben aus den 15 Tracks von The Puppeteer vier Tracks ausgewählt, die zeigen, welche Spielarten unter anderem auf dem Album versammelt sind. Gleich der erste Song The Disconnect ist so ein Beispiel dafür. Das ist technisch sehr versierter Progressive Metal in Reinkultur. Das “technisch sehr versiert” muss man bei Monosphere gar nicht besonders betonen, das zeigt sich auch im folgenden The Verdict, der sich im Mathcore-Gewand präsentiert. Richtig geilen Post Metal gibt’s mit The Marionette, und nach dem bereits erwähnten Interlude No Strings Attached folgt mit I Am In Conflict, Pt. III das große Finale. Der Song schließt auch das Album ab und zeigt wunderbar die Vielseitigkeit, mit der Monosphere aufwarten können.

Wer das großartige Album The Puppeteer verpasst haben sollte und sich vielleicht erst einmal einhören möchte, sollte sich dieses Livevideo definitiv geben. Aber auch allen anderen, die mit den genannten Genres was anfangen können, lege ich sowohl das Album als auch dieses Video ausdrücklich ans Herz. Die Triggerwarnung wegen der Lichteffekte sollte man allerdings tatsächlich beachten.

Diesen Beitrag teilen

Facebook
WhatsApp
Telegram
Email