Autor:
Lesedauer ca. 2 min.

Zeit Driver – Minds Unloaded (EP)

Künstler:

Zeit Driver

Herkunft:

Berlin, Deutschland

Bandmitglieder:

Jelle Jongmans (Gesang)
Jeremy Maar (Gitarre)
Martin Krumpf (Bassgitarre und Backgroundgesang)
Levin Peetz (Schlagzeug und Backgroundgesang)

Link:

Album:

Minds Unloaded (EP)

Genre:

Classic Rock, Psychedelic Rock, Desert Rock

Erscheinungsdatum:

22.09.2023

Tracklist:

1. Dionysian Flow
2. Life’s Gun
3. Warm Heart
4. Stones Of Cold
5. Barrelhouse

Die Band Zeit Driver hat sich gerade mal im vergangenen Jahr gegründet. Aber der sehr ausführlichen Bandbiographie entnehme ich, dass die Jungs alle schon in jungen Jahren damit begonnen haben, Musik zu machen. Martin hat mit 13 Jahren angefangen, Bass zu spielen, Jeremy hat mit 16 zum ersten Mal eine Gitarre in die Hand genommen, Levin zum ersten Mal mit 11 an einem Drumkit gesessen und sowohl Piano als auch Schlagzeug gelernt. Jelle singt, seit er 13 ist und hat auch Gesangsunterricht bei einem Opernsänger gehabt. Dann ist Martin nach Berlin gezogen, um eine Band zu gründen. Zunächst kam er mit Jeremy zusammen, und als Levin im Mai 2021 zum Duo stieß, konnten die drei die Instrumentalversionen der Songs einspielen. Das Quartett wurde mit dem Einstieg von Jelle im Januar 2022 komplettiert, und die Songs konnten fertiggestellt werden.

Wenn man mit fünf Songs auf eine Spielzeit von ungefähr 30 Minuten kommt, kann man leicht ausrechnen, dass man es hier nicht mit radiotauglichen +/- 4 Minuten-Songs zu tun hat. Die ersten drei Songs sind um die fünf Minuten lang, Stones Of Cold kratzt an der Acht-, Barrelhouse an der Sieben-Minuten-Marke. Da bleibt natürlich viel Zeit für lange Instrumentalparts, und Zeit Driver schaffen es auch, sich nicht unnötig zu verzetteln, sondern den Songs genau den richtigen Zeitstempel aufzudrücken. Was mir tatsächlich als erstes aufgefallen ist, ist allerdings der fantastische Gesang von Jelle. Der erinnert mich fast ein wenig an den von Mats Levén, der seine großartige Stimme schon bei so vielen Acts (u. a. At Vance, Therion, Candlemass) eingebracht hat. Jelle wird auch mehr als wirkungsvoll von Martin und Levin unterstützt, das ist echt ein sehr cooles Gesangstrio.

Der Plan von Zeit Driver, das Beste aus dem Classic Rock mit modernen Elementen zu verbinden, geht auf Minds Unloaded von Anfang bis Ende auf. Natürlich hört man den Tracks den Vibe der 60er und 70er Jahre an (wer denkt bei dem großartigen Stones Of Cold nicht an Child In Time von Deep Purple?), aber den Staub muss man nicht aus den Rillen pusten. Und genauso psychedelisch, wie das EP-Cover daherkommt, poppen auch in den Songs immer mal wieder Elemente, nicht nur aus dem Psychedelic Rock, sondern auch mal aus dem Desert Rock auf. Die Einflüsse, die die vier aus ihren musikalischen Leben so mitbringen, haben jedenfalls durchaus hörbar ihren Weg in die Songs gefunden, auch wenn für das Songwriting selbst hauptsächlich Jeremy und Martin verantwortlich sind.   

Unser Fazit

Classic Rock findet sich auf meinen Playlisten eher selten. Und wenn, dann sind es tatsächlich eher die Großen der 60er/70er Jahre. Aber den musikalischen Weg, den Zeit Driver auf „Minds Unloaded“ gehen, gehe ich definitiv gern mit. Das ist nicht nur, von der Spielzeit her gesehen, eine kurze, sondern auch sehr kurzweilige Unterhaltung, und einige der Songs begleiten mich mittlerweile auch auf meinen Autofahrten. Wie es aussieht, wenn ich kopfnickend und laut mitsingend an einer roten Ampel stehe, möchte ich allerdings nicht wissen. 😃

Unsere Wertung

8.5 von 10.0

Diesen Beitrag teilen

Facebook
WhatsApp
Telegram
Email

mehr Reviews

Jetzt meldet sich das Quartett mit neuem Material zurück und hat am 16.02. die Single "Give It To Me" veröffentlicht.
Mit ungefähr 26 Minuten, wartet To Those Who Tremble auf, und Aglasio zeigen im ungefähr dreißigsekündigen instrumentalen Intro noch nicht ansatzweise, was für eine progressive Schönheit sie da erschaffen haben.
Alle Inhalte geladen
Keine weiteren Inhalte verfügbar
Nach oben