Autor:
Lesedauer ca. < 1 min.

Russ Rankin – Come Together Fall Apart

Künstler:

Russ Rankin

Herkunft:

USA

Bandmitglieder:

Russ Rankin (Gesang und Gitarre)

Link:

Album:

Come Together Fall Apart

Genre:

Singer/Songwriter

Erscheinungsdatum:

28.01.2022

Tracklist:

1. All Our Lives
2. Babel
3. Fractured Legacy
4. True Believers
5. Considering The End
6. Statutes Of Kilkenny
7. Worse Than It Seems
8. Abolish The Senate
9. Next Best Thing
10. Last Conversation
11. You Woke Up My Neighborhood

Der umtriebige Russ Rankin dürfte so einigen Lesern als Frontmann von Good Riddance ein Begriff sein. Seit nun über 30 Jahren beschäftigt der Musiker die musikalische Landschaft, unter anderem auch Solo, wie mit dem neuen Werk Come Together Fall Apart. Im Übrigen das erste Soloalbum seit 9 Jahren. Wer die Karriere halbwegs verfolgt hat, wird schnell bemerken, dass das textliche sehr viele Missstände in der heutigen Gesellschaft aufgreift. Das Sprachrohr einer gesamten Generation im Punk und Hardcorebereich zeigt dabei, dass die Themen intensiv aufgegriffen werden.

All our lives
fängt vielversprechend an. Die Reibeisenstimme prägt ganz klar die gesamte Songstruktur und hat einen leichten Folkeinfluss. Das geht gut ins Ohr. Der Song Babel entwickelt sich zu einer Country Rock Nummer, was sich ohne weiteres denen von Johnny Cash annähert. Die raue Stimme von Russ Rankin bleibt da schon intensiv im Ohr hängen. Etwas Stilbruch kommt bei Fractured Legacy. Ohne es abwertend zu meinen, könnte die Nummer vom Musikalischen her eine Rockballade der 80er Jahre sein. Aber es ist alles andere als eine Liebesschnulze.

Da ich nicht auf die Texte eingehen möchte, würde ich dem Hörer dazu raten, sich diese anzuhören, denn es lohnt sich wirklich sehr. Es ist politisch, ermahnend und greift, wie bereits oben erwähnt, viele soziale und mediale Missstände auf. Und darauf sollte jeder eine eigene Meinung aufbauen. Hier geht es aber um Musik.

Nahtlos in den bisherigen Stilen geht es weiter, wie auch bei True Believers. Leicht angezerrte Gitarren, Schlagzeugakzente und verschiedene Instrumentalisierungen, die das Ganze spannend machen. Kein reines akustisches Album, sondern mit vielen verschiedenen Noten. Auch bei den restlichen Songs wie z. B. Status of Kilkenny, Last Conservation oder Next Best Thing überwiegt der Singer/Songwriter-Charme.


Unser Fazit

Ein Album, das bewegt. Es ist nicht die Musik, denn die ist liebenswert, melodiös, abwechslungs- und facettenreich. Es sind die Texte, die sehr viel Verschiedenes auslösen. Hört einfach mal rein und macht euch ein Bild dazu.

Unsere Wertung

8.0 von 10.0

Diesen Beitrag teilen

Facebook
WhatsApp
Telegram
Email

mehr Reviews

Jetzt meldet sich das Quartett mit neuem Material zurück und hat am 16.02. die Single "Give It To Me" veröffentlicht.
Mit ungefähr 26 Minuten, wartet To Those Who Tremble auf, und Aglasio zeigen im ungefähr dreißigsekündigen instrumentalen Intro noch nicht ansatzweise, was für eine progressive Schönheit sie da erschaffen haben.
Alle Inhalte geladen
Keine weiteren Inhalte verfügbar
Nach oben