Autor:
Lesedauer ca. 2 min.

Mary – Tube Socks (EP)

Künstler:

Mary

Herkunft:

Mönchengladbach, Deutschland

Bandmitglieder:

Mary (Gesang und Gitarre)

Link:

Album:

Tube Socks (EP)

Genre:

Pop Punk

Erscheinungsdatum:

11.11.2022

Tracklist:

1. Independence Day
2. Leave My Tube Socks On
3. What If
4. Bang Your Head
5. Give U Anything

Die meisten Leute lachen sich ja schlapp, wenn ich erzähle, dass ich Mails, die ich nicht sofort bearbeiten kann, ausdrucke und die Ausdrucke dann auf meinem Schreibtisch zwischenlagere. Dadurch habe ich sie immer im Blick und habe tatsächlich schon einige Vorgänge davor bewahrt, unerledigt und auf Nimmerwiedersehen im schwarzen Loch des Mail-Eingangs zu verschwinden. So ähnlich war es auch mit der Anfrage von Mary. Die hatte sich bereits Mitte Oktober bei uns gemeldet, da war es bis zur Veröffentlichung ihrer EP Tube Socks aber noch was hin. Mittlerweile ist aus dem “noch was hin” ein “schon was her” geworden, seit dem 11.11. stehen die fünf Tracks von Tube Socks unter anderem auf der Bandcamp-Seite von Mary zum Anhören bereit. Die Songs hatte Mary ursprünglich für ihre ehemalige Band Tube Socks geschrieben, jetzt hat sie sie teilweise neu aufgenommen und neu abgemischt.

Tube Socks ist die zweite EP, die Mary in diesem Jahr veröffentlicht hat, bereits am 17.06. erschien ihre Debüt-EP Homesick Asylum. Über kreative Blockaden kann sie sich also definitiv nicht beschweren, und neben der Musik hat sie noch ein anderes Hobby, dem sie sehr viel Zeit widmet. Sie ist nämlich als Luftakrobatin aktiv und zeigt ihr Können unter anderem am Vertikaltuch und an der Pole. Da erklärt sich dann auch der Namenszusatz “Music & Artistry”, wobei es in diesem Review nur um die Musik geht.

Beim Titel des ersten Tracks muss ich sofort an den gleichnamigen Film denken. Ich weiß nicht, wie oft ich Independence Day jetzt schon geguckt habe, und auch nach über 15 Jahren wird mir der nicht langweilig. Beim Song geht’s mir etwas anders. Mary hat zwar eine kräftige Stimme, die mich ein wenig an Avril Lavigne erinnert, der Song ist aber, trotz des schönen Gitarrenspiels, eher Mittelklasse-Pop. Das ändert sich aber erfreulicherweise gleich mit dem folgenden Leave My Tube Socks On. Der kommt als cooler Uptempo-Pop Punk mit einem sehr eingängigen Riff daher. Ein eingängiges Riff hat sich Mary auch für What If ausgedacht. Die Frage “was wäre gewesen, wenn…” haben sich schon verschiedenste Künstlerinnen, Künstler und Bands gestellt, allein auf meiner Festplatte findet sich 11-mal ein Song mit diesem Titel. Eine Antwort gibt’s natürlich nicht, aber auch Mary zeigt sich in diesem Song von ihrer nachdenklichen Seite.

Beim Songtitel Bang Your Head könnte man fast erwarten, dass Mary jetzt mal in Richtung Metal driftet, aber das ist wohl eher nicht so ihr Ding. Wieder ein einnehmender Uptempo-Pop Punk Song, bei dem mir persönlich allerdings im Chorus die Leadgitarre ein wenig zu präsent ist. Den Mitsing-Part hat Mary hier gleich mit eingebaut, der wartet mit einer soliden Bass-Untermalung auf, das ist sehr cool gemacht! In Richtung Metal geht’s dann aber doch noch, nämlich im letzten Song Give U Anything. Das kommt tatsächlich immer mal wieder mit Metal-Riffs um die Ecke, die auch gern eine innige Beziehung mit dem ansonsten eher im Pop Punk stromernden Track eingehen.

Unser Fazit

Dass Mary schon seit einigen Jahren ihre Songs selbst schreibt und dann entweder als Sängerin in Bands oder als Solokünstlerin präsentiert, hört man den fünf Tracks an. Mary fängt die verschiedenen Stimmungen nämlich schön ein, und “Tube Socks” kommt dementsprechend abwechslungsreich aus den Boxen. Meine Favourites sind eher die Uptempo Pop Punk-Tracks, aber das ist ja, wie immer, sehr subjektiv. Ob ihre Liveshows dann tatsächlich so eine Art “Music & Artistry”-Varieté sind, kann ich noch nicht sagen. Auf ihrem YouTube-Kanal kann man sich aber nicht nur die Songs anhören, sondern auch anschauen, wie es aussieht, wenn Mary ihre Akrobatik am Vertikaltuch zeigt.

Unsere Wertung

7.0 von 10.0

Diesen Beitrag teilen

Facebook
WhatsApp
Telegram
Email

mehr Reviews

Jetzt meldet sich das Quartett mit neuem Material zurück und hat am 16.02. die Single "Give It To Me" veröffentlicht.
Mit ungefähr 26 Minuten, wartet To Those Who Tremble auf, und Aglasio zeigen im ungefähr dreißigsekündigen instrumentalen Intro noch nicht ansatzweise, was für eine progressive Schönheit sie da erschaffen haben.
Alle Inhalte geladen
Keine weiteren Inhalte verfügbar
Nach oben