Autor:
Lesedauer ca. 2 min.

LXO – Curtains Falling (EP)

Künstler:

LXO

Herkunft:

Leipzig, Deutschland

Bandmitglieder:

André (Gitarre und Gesang)
Benni (Bassgitarre)
Alfred (Schlagzeug)

Link:

Album:

Curtains Falling (EP)

Genre:

Progressive Metal, Post Metal

Erscheinungsdatum:

13.10.2023

Tracklist:

1. Silence
2. Slutdragon
3. Rip The Flesh Apart
4. Curtains Falling

Über einen Mangel an Kreativität können sich die Jungs von LXO sicherlich nicht beklagen. Das zeigt sich schon, wenn man sich die sehr kurzweilig geschriebene Geschichte auf der Homepage der Band durchliest. Bereits im Jahr 2016 kamen drei Musiker zusammen, um einen Coverauftritt zum 40. Geburtstag ihres Musikschullehrers zu organisieren. Das war der Startschuss zu einer sehr langen Verbindung, die bis heute hält. Die ersten Proben der damals zwischen 16 und 18 Jahre alten Jungs fanden im Kinderzimmer eines der Bandmitglieder statt, damit haben sie aber den Ärger der Nachbarn auf sich gezogen. Ein Proberaum wurde gefunden und umgebaut, so dass es wieder um das wirklich Wichtige gehen konnte: Songs schreiben und produzieren. In der Phase, noch unter dem Namen Line X Out, gab’s dann schon einige Besetzungswechsel, und drei der ersten Singles wurden mit unterschiedlichen Sängern fertiggestellt. Um dem für die Zukunft aus dem Weg zu gehen, beschlossen André, Benni und Alfred in Zukunft als Trio weiterzumachen. Ihr Motto dabei: “We’ll do our best to fuck your ears!”. Gar so schlimm wird’s aber mit der ersten EP Curtains Falling, die am 13.10. veröffentlicht wurde, nicht. 😃

Das relativ schlicht gehaltene EP-Cover ist so eine Art bildliche Umsetzung dessen, worum es auf Curtains Falling geht. Hier haben LXO ein christliches Kreuz mit dem Satanskreuz kombiniert, und es ist ja tatsächlich so, dass „Gut“ und „Böse“ manchmal näher beieinanderliegen, als man es vermutet. Da fällt mir ja sofort der großartige Film Im Auftrag des Teufels aus dem Jahr 1997 ein. Ein junger Anwalt erhält das sehr lukrative Angebot einer großen Anwaltskanzlei, das er natürlich annimmt. Er und seine Frau leben zunächst auf der Sonnenseite, aber das ändert sich relativ schnell. Und viel zu spät muss er feststellen, dass die Kanzlei dem Teufel höchstpersönlich gehört. Dazu passt auch mein Lieblingstrack Rip The Flesh Apart, in dem es darum geht, dass viele Menschen einem Wolf im Schafspelz blind folgen.

Musikalisch setzen LXO diese doch ziemlich nahe beieinanderliegenden Gegensätze sehr cool und vor allem auf hohem Spielniveau um. Dabei nutzen sie die Möglichkeiten, die der Progressive Metal bietet und machen auch immer mal wieder ein paar Schritte in angrenzende Gefilde. Ein ganz klein wenig erinnern sie mich damit an das französische Trio Theraposa. Auch die halten ihre Songs insgesamt eher eingängig, soweit man das im Progressive Metal überhaupt sagen kann. Auch bei LXO laden fette Riffs zum Headbangen ein, bevor es auch mal ruhiger zur Sache geht und sich schon der nächste schöne Melodielauf ankündigt. Dem passt sich auch André mit seinem Gesang an. Mal ziemlich relaxt, dann wieder energischer, auch mal aufbrausend, fast schon zornig klingt seine Stimme. Dank des sehr gelungenen Mix darf ich auch die Arbeit der Rhythmusfraktion bewundern, wobei mein Ohr als Schlagzeugfan natürlich eher bei Alfred ist. Der rundet gemeinsam mit Benni den Sound des Trios perfekt ab.

Unser Fazit

Der Progressive Metal / Progressive Rock, den LXO auf „Curtains Falling“ liefern, streckt seine Fühler immer mal wieder in andere Genres aus. Manchmal klingt es ein wenig nach Heavy Metal, auch kurze Episoden aus dem Post Metal poppen auf. Das geht nicht immer flott ins Ohr, aber für leichtere Kost gibt es im Progressive Metal ja genug andere Bands. Musikfans, die auch mal abseits der musikalischen 08/15-Pfade wandeln wollen, sollten sich diese EP definitiv mal geben.

Unsere Wertung

7.5 von 10.0

Diesen Beitrag teilen

Facebook
WhatsApp
Telegram
Email

mehr Reviews

Jetzt meldet sich das Quartett mit neuem Material zurück und hat am 16.02. die Single "Give It To Me" veröffentlicht.
Mit ungefähr 26 Minuten, wartet To Those Who Tremble auf, und Aglasio zeigen im ungefähr dreißigsekündigen instrumentalen Intro noch nicht ansatzweise, was für eine progressive Schönheit sie da erschaffen haben.
Alle Inhalte geladen
Keine weiteren Inhalte verfügbar
Nach oben