Autor:
Lesedauer ca. 2 min.

Lord Astaroth – Vita Aeterna

Künstler:

Lord Astaroth

Herkunft:

Hof, Deutschland

Bandmitglieder:

Aktuelle Besetzung:
Baalberith (Gesang)
Barbatos (Gitarre)
Mictian (Gitarre)
Nosaj (Bassgitarre)
Naamah (Keyboard)
Subnok (Schlagzeug)

Link:

Album:

Vita Aeterna

Genre:

Black Metal

Erscheinungsdatum:

26.05.2023

Tracklist:

Seite A:
1. Intro
2. Luzifer
3. Wächter der Vergangenheit
4. Verräter
5. Nachtgefühle

Seite B:
6. Krieger der Gerechtigkeit
7. Blutopfer
8. Buch der Lügen
9. Outro

Ich hatte es schon mal in einem Review geschrieben: normalerweise drucke ich sämtliche Anfragen, die per Mail reinkommen, aus und trage die Anfrage zusätzlich in eine Liste ein. Das hatte ich bei Adams Anfrage aus irgendwelchen Gründen nicht getan. Dann war ich im Urlaub, auf Dienstreise und sonstwo unterwegs, und die Mail war vergessen. Hätte Adam jetzt nicht nachgefragt, wäre sie das auch weiterhin geblieben. So kommt mein Review also erst drei Monate nach Veröffentlichung der limitierten Vinyl-Version des 1996 erschienenen Demos Vita Aeterna von Lord Astaroth. Sorry für die arge Verspätung!

Diese Demo gab’s damals nur als Cassette in einer Auflage von 600 Stück. Am 26.05. sind in Kooperationsveröffentlichung von Crawling Chaos und Schattenpfade zwei Versionen erschienen. Das gute Teil gibt es entweder als Schwarzes 12″ Vinyl, streng limitiert auf 150 handnummerierte Einheiten, oder als Special Edition mit Schwarzem 12″ Vinyl mit einem hölzernen Catacomb Skull (Größe ca. 3 cm x 2,5 cm) von Ashes of the Souls, streng limitiert auf 10 handnummerierte, mit einem Echtheitszertifikat versehene Einheiten.

Laut den Metal-Archives wurde Lord Astaroth im Jahr 1994 gegründet und ist neben der eigenen Demo Vita Aeterna noch auf der Split Franconian Frost mit Cryptic Wintermoon (1998) und der Split Lex Talionis mit Schattenvald (2011) vertreten. Sänger Baalberith ist aber auch noch in einigen anderen Bands aktiv (Homicidal Violence, Iratus Nebula, Nuclear Storm) bzw. war es (Angelus Mortis, Violation, Profanis).

Black Metal mit Keyboard hatte ich, wenn ich mich recht entsinne, bislang noch nicht. Hier ist diese Position besetzt. Das Keyboard trägt auch durch das Intro und tritt auch immer mal wieder mehr (z. B. beim Intro von Wächter der Vergangenheit) oder weniger hörbar in Erscheinung. Da die Songs für dieses Vinyl nicht remastert wurden, klingen sie aber tatsächlich so, wie auf der Demo aus dem Jahr 1996. Das hört sich dann eher an, als ob die Songs im Proberaum während einer Livesession aufgenommen wurden. Im Black Metal bewundere ich ja vor allem die Drummer, die sich mit ihren Blastbeats und Doublebase immer so wunderbar mit den Gitarristen zu duellieren scheinen. Auf Vita Aeterna klingt das, was Nepadun, der damals Bandmitglied war, spielt, allerdings manchmal ein wenig “off track”. Der Gesangsstil von Baalberith ist ebenfalls “oldschool”. Manchmal klingt es, als ob sich ein Grizzlybär vor einem aufbaut und losbrüllt. Abseits dieser kurzen Momente wandelt er mit traumwandlerischer Sicherheit zwischen Keifen, Krächzen und Growlen.

Crawling Chaos hat das komplette Album auf YouTube hochgeladen, darum gibt’s hier ausnahmsweise mal keinen einzelnen Song, sondern eben alle. Aber das kann man sich natürlich nicht ins Regal stellen, also gern anhören und danach bei Crawling Chaos oder Schattenpfade eine der beiden Vinyleditionen bestellen. 💪

Unser Fazit

Es wird ja immer mal wieder darüber geschimpft, dass ein Album zu glatt produziert sei und keine Ecken und Kanten aufweise. Das mag auf einige Alben zutreffen, ich persönlich habe damit aber weniger ein Problem. Hier haben wir nun auf jeden Fall das genaue Gegenteil, und wer, wie ich, schon immer mal hören wollte, wie Deutscher Black Metal vor fast 30 Jahren klang, liegt mit diesem Vinyl richtig. Ich bleibe allerdings für die Zukunft lieber bei moderneren Produktionen. 😃

Unsere Wertung

8.0 von 10.0

Diesen Beitrag teilen

Facebook
WhatsApp
Telegram
Email

mehr Reviews

Jetzt meldet sich das Quartett mit neuem Material zurück und hat am 16.02. die Single "Give It To Me" veröffentlicht.
Mit ungefähr 26 Minuten, wartet To Those Who Tremble auf, und Aglasio zeigen im ungefähr dreißigsekündigen instrumentalen Intro noch nicht ansatzweise, was für eine progressive Schönheit sie da erschaffen haben.
Alle Inhalte geladen
Keine weiteren Inhalte verfügbar
Nach oben