Andy

Andy

Juno17 – Wahrheit

Künstler:

Juno17

Herkunft:

Marburg, Deutschland

Bandmitglieder:

Philipp Hofmann (Gesang)
Philipp Stauzebach (Gitarre)
Joscha Mengel (Bassgitarre)
Sebastian Schmitt (Schlagzeug)

Link:

Album:

Wahrheit

Genre:

Pop Punk, Pop Rock

Erscheinungsdatum:

05.11.2021

Tracklist:

1. Ab Heute
2. Beste Verlierer
3. Reparieren
4. Wahrheit
5. Anfangen Loszulassen
6. Goldgräber
7. Das Leben Der Anderen
8. Kopf Oder Zahl
9. Einmal Gewonnen
10. Wegen Dir

Wenn es auch SYLB an sich schon was länger gibt, sind wir ja mit unserer Seite noch nicht so lange am Start. Umso mehr freuen wir uns natürlich, dass wir bereits jetzt regelmäßig Anfragen von Bands kriegen, die einfach “nur” um Content Spreading bitten, aber auch Reviews zu Singles oder Alben anfragen. Das hat erfreulicherweise auch die Band Juno17 getan. Dass es hier in der Kommunikation anfangs zu Problemen kam, ist bedauerlich, aber wo Menschen involviert sind, kann es immer mal zu Missverständnissen kommen. Die sind mittlerweile ausgeräumt, und so können wir uns jetzt dem Wesentlichen widmen, nämlich der Musik.

Der Opener Ab Heute kommt leicht rockig daher und erinnert an die Anfangstage, als Revolverheld noch „Tsunami Killer“ war. Der genannte Vergleich bleibt auch bei Beste Verlierer bestehen. Es ist leichte Kost, die unterhaltsam ist. Sehr überzeugend ist die glasklare Produktion, die einen wahren Hörgenuss bringt. Reparieren fängt mit einem guten Druck an und erinnert an diverse NU Metal-Produktionen der 2000er, verflacht aber wieder etwas in die typische Pop Rock-Schiene. Wobei der Refrain wirklich klasse ist.

Das schien wohl so eine Art Weckruf gewesen zu sein, denn mit Wahrheit kommt ein echter Hit zum Vorschein, der mit Anleihen der letzten Oomph-Songs straight nach vorne geht. Gut, der Startschuss verhallt schnell, denn mit Anfangen Loszulassen wird wieder „music for the masses“ fabriziert. Herzschmerztexte und Eingängigkeit, was wirklich schade ist, denn die härteren rockigen Einflüsse stehen der Band so dermaßen gut. Goldgräber ist wieder so ein Beispiel dafür. Tolle Hooks, tolle ausreißende Doppelstimme und auch mal sozialkritisch geschrieben.

Richtig gut, ja sogar PHÄNOMENAL ist der Song Das Leben Der Anderen. Funky Bassline, tolles Drumspiel, und ein Sound, der teilweise an RHCP erinnert und sich paart mit der eigenen Note von Juno17. Das ist ein wirklich großartiges Stück Musik. Allerdings kommt schnell wieder der Abfall in die oben genannte Herzschmerzthematik, und so plätschert Kopf Oder Zahl wieder ein wenig in die Belanglosigkeit. Mensch, das hätte so großartig werden können!

Die letzten zwei Stücke Einmal Gewonnen und Wegen Dir zeigen zwar die musikalische Qualität, plätschern aber auch eher so vor sich hin und könnten bei Oma Else auch zum Kaffeekränzchen laufen.


Unser Fazit

Auf der einen Seite sind wirklich ein paar tolle Songs mit überaus guten Arrangements dabei, die wirklich Spaß machen. Auf der anderen Seite sind mir persönlich zu viele Sachen dabei, die zu sehr auf das Gesamte, Große getrimmt sind. Es wird Erfolg bringen, und ich schätze mal, dass sich Juno17 auch auf dem richtigen Weg befindet. Ich zweifele allerdings an, dass die Jungs die Songs aus Überzeugung schreiben, sondern eher um einen gewissen Erfolg damit zu habe. Irgendwie fehlt mir die Individualität und der Mut, aus seinem eigenen Raster auszubrechen.

Unbedingt anspielen: Goldgräber und Das Leben Der Anderen

Unsere Wertung

8.0 von 10.0

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email

Mehr Reviews

Aktuelle Beiträge

Nach oben