Autor:
Lesedauer ca. 2 min.

Imparity und Les Mémoires Fall – Dying Dreams (Split)

Künstler:

Imparity und Les Memoires Fall

Herkunft:

Deutschland und Brasilien

Bandmitglieder:

Imparity:
Eva (Gesang)
Markus (Gitarre)
Greg (Bassgitarre)
Stefan (Schlagzeug)

Les Mémoires Fall:
Alessandro "Grou" Montenegro (Gitarre)
Emerson Mordien (Bassgitarre und Gesang)

Link:

Album:

Dying Dreams (Splitalbum)

Genre:

Doom Metal, Gothic Doom, Gothic Metal

Erscheinungsdatum:

07.09.2021

Tracklist:

1. Imparity – Hate In The Name Of God
2. Imparity – Trapped In Wealth (2021)
3. Imparity – Dying Dreams
4. Les Mémoires Fall – Tears (feat. Cimone Tavares)
5. Les Mémoires Fall – Whinnings (feat. Naimi Stephanie)
6. Les Mémoires Fall – Curved Path

Als ich die Reviewanfrage zum Split-Album von Imparity und Les Mémoires Fall erhielt, tauchte beim Bandnamen Imparity irgendwo ganz hinten in meinem Hirn eine verschwommene Erinnerung auf. Dann musste ich tatsächlich bis in den Januar 2019 zurückgehen, um meine Fotos von ihrer Show beim Rock’n Rollator in Duisburg wiederzufinden. Den kleinen Contest haben sie damals nicht gewonnen, für ihren tief im Doom verwurzelten Gothic Metal stand nicht das passende Publikum vor der Bühne. Ich habe die vier seitdem nicht wiedergesehen, und auch ihre EP Watch The World Go By, die knapp zwei Monate nach der Show erschien, flog unter meinem Radar.

Nach der Single Buried Alive aus November 2020 erschien dann im September 2021 das Split-Album, um das es hier gehen soll, das mit seinen sechs Songs auf ungefähr 36 Minuten Spielzeit kommt. Normalerweise schreiben wir ja so lange nach Veröffentlichung keine Reviews, aber dieses Album ist das erste, das der neu gegründete Ableger des Labels Schattenpfade, Lichtpfade, auf Vinyl rausbringt. Die hier vertriebene Vinyl-Variante ist übrigens in „milky white/black/gold marbled“-Optik, da ist es fast schon zu schade, das Teil nur in der Hülle zu lassen. 😀

Für Dying Dreams haben sich Imparity mit der brasilianischen Band Les Mémoires Fall zusammengetan und ihrerseits drei Songs beigesteuert. Die brasilianische Band Les Mémoires Fall wurde im Jahr 2011 gegründet. Sie kommt bislang auf zwei Alben, einen Split und eine EP. Das letzte Album The Tree: Yarns Of Life stammt auch schon wieder aus Juni 2020, da waren sie schon vom Trio auf ein Duo zusammengeschrumpft.

Während Imparity sich beim Song Hate In The Name Of God beim Gesang Unterstützung von Moritz “MRRG” Gutscher geholt hat, gibt’s bei Les Mémoires Fall gleich bei zwei Songs Gastsängerinnen. So ist bei Tears der Gesang von Cimone Tavares zu hören, Whinnings wartet mit Gesang von Naimi Stephanie auf. Umso größer ist auch der Kontrast zum dritten Song von Les Mémoires Fall, der rein akustisch und mit einer Art männlichem Sprechgesang das Album sehr ruhig beschließt. Wobei natürlich Songs aus dem Doom sowieso ruhiger sind und nicht wirklich zum Headbangen einladen. Aber eine komplette, elektrisch verstärkte Instrumentenfraktion, gegebenenfalls auch noch mit symphonischen Elementen, verleiht einem Song doch mehr Volumen, als eine akustische Gitarre als einzige Begleitung.

Gemeinsam haben die Sängerinnen, dass sie sich alle eher in den oberen Stimmlagen bewegen, was aber auch bei allen dreien sehr gut passt und erfreulicherweise nicht in die “Trällerelsen”-Ecke führt. Während Imparity den Gesang von Eva bei Hate In The Name Of God in den sehr krassen Kontrast zu den harschen Growls von Moritz Gutscher stellen, gibt’s das bei Les Mémoires Fall auch nur in einem Song, nämlich Whinnings. Ich mag ja dieses “Die Schöne und das Biest”-Spielchen schon sehr gern, vor allem bringt es auch mal was an Abwechslung rein. Aber besser so, als übermäßig eingesetzt und damit totgenudelt.


Unser Fazit

Ich höre normalerweise äußerst selten mal Gothic Metal, und Doom findet sich gar nicht in meinen Playlisten. Von daher kann ich dieses Album nicht wirklich fachmännisch kommentieren oder irgendwelche Vergleiche zu anderen Bands machen. Im Pressetext finden sich Bandnamen wie Theatre Of Tragedy, Funeral, Paradise Lost, aber wie gesagt, da bin ich raus. Von daher fällt mir eine Punktevergabe auch sehr schwer. Handwerklich ist das sicherlich gut gemacht, mir bietet dieses Split-Album aber zu wenig Abwechslung.

Unsere Wertung

6.5 von 10.0

Diesen Beitrag teilen

Facebook
WhatsApp
Telegram
Email

mehr Reviews

Jetzt meldet sich das Quartett mit neuem Material zurück und hat am 16.02. die Single "Give It To Me" veröffentlicht.
Mit ungefähr 26 Minuten, wartet To Those Who Tremble auf, und Aglasio zeigen im ungefähr dreißigsekündigen instrumentalen Intro noch nicht ansatzweise, was für eine progressive Schönheit sie da erschaffen haben.
Alle Inhalte geladen
Keine weiteren Inhalte verfügbar
Nach oben