Autor:
Lesedauer ca. < 1 min.

Disrooted mit Video zur neuen Single “Rats”

Künstler:

Herkunft:

Bandmitglieder:

XXX (Gesang)
XXX (Gitarre)
XXX (Gitarre)
XXX (Bassgitarre)
XXX (Keyboard)
XXX (Schlagzeug)

Link:

Album:

Genre:

Erscheinungsdatum:

Tracklist:

Irgendwie scheinen die Jungs von Disrooted für ihre Releases so etwas wie einen Zwei-Monats-Rhythmus aufbauen zu wollen. Nach der ersten Single Iconoclast aus August folgte im Oktober der zweite Track Dionysus’ Wings. Für den Song hatten sich Disrooted noch gesangliche Verstärkung geholt, bei Rats darf Anton wieder allein ans Mikro. Aber Rats ist nicht auf dem Mist von Disrooted gewachsen, es ist die Coverversion des Ghost-Songs aus dem Jahr 2018. Zu Coverversionen durfte ich schon einige News schreiben, und bislang kannte ich auch alle Originalversionen der Songs schon. Hier ist das anders, denn Ghost sind in meinen Playlisten nicht vertreten. Also erstmal die Version von Disrooted, dann zum Vergleich direkt danach die von Ghost.

Zum Video an sich trifft das von Disrooted meinen Geschmack eher. Ich mag tatsächlich am liebsten Videos aus dem Studio oder von irgendwelchen locations, bei denen die Band im Vordergrund steht, nichts von ihr ablenkt und es auch keine Kameradrehungen gibt, bei denen mir eher schwindlig wird. Da hat also Disrooted bei mir die Nase vorn, wobei das Video von Ghost mit all seiner Theatralik und den Tanzeinlagen tatsächlich auch richtig gut gemacht ist.

Musikalisch ist Ghost bei Rats ja eher im Metal der 80er Jahre unterwegs, Disrooted grooven im hier und heute, orientieren sich aber erfreulicherweise ohne allzu große eigene Variationen an der Originalfassung. Allein schon der Unterschied zwischen dem Klargesang von Ghost und dem rauen und kratzig daherkommenden von Anton verleiht der Version von Disrooted eine gewisse Härte, die bei Ghost nicht aufkommt. “Ooh Wah Ah”-Gesänge im Chorus gibt’s bei Disrooted nicht, Keyboard ebenfalls nicht. Stattdessen kommen Basedrum und Bass im Mix bei Disrooted mehr nach vorn. Und so, wie ich es jetzt noch einmal mit Ghost versuchen werde, dürfen sich umgekehrt (nicht nur) Ghost-Fans gern auch die Version von Disrooted zu Gemüte führen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook
WhatsApp
Telegram
Email
Nach oben