Autor:
Lesedauer ca. 2 min.

Black 7 – The 2nd Chapter

Künstler:

Black 7

Herkunft:

Hannover, Deutschland

Bandmitglieder:

Lars Totzke (alle Instrumente)

Link:

Album:

The 2nd Chapter

Genre:

Instrumental Rock

Erscheinungsdatum:

17.11.2023

Tracklist:

1. Driven
2. For This Moment
3. Push
4. Tortured Souls
5. Wide Eruption
6. Breathing Space
7. Break Up
8. Above The Sky
9. Light Flow
10. Dark Hope
11. Confused Harmony

Im Juni hatten wir noch über die dritte Single Break Up berichtet, die Lars vom Album The 2nd Chapter vorab veröffentlicht hatte. Da hatte ich als letzten Satz geschrieben „…Ich bin jedenfalls gespannt, ob Lars mit seinem zweiten Black 7-Album dann vielleicht den instrumentalen Soundtrack zum Sommer liefert.“. Das mit dem Sommer hat sich mittlerweile leider erledigt, The 2nd Chapter hat am 17.11. das Licht der Welt erblickt. Wie der Albumtitel es schon verrät, ist es das zweite Album des Solokünstlers Lars Totzke, der als Black 7 schon mit dem Debütalbum Look Inside aus dem Jahr 2021 für begeisterte Reaktionen bei Fans und Magazinen sorgte. Auf dem Nachfolger, The 2nd Chapter, hat Lars laut Pressetext einige musikalische Kursänderungen vorgenommen und arbeitet jetzt auch mit symphonischen Elementen. Nicht geändert hat sich, dass er alle Instrumente selbst einspielt bzw. programmiert und nur den Mix und das Mastering an Externe vergibt.

Mit seinen 11 Songs kommt The 2nd Chapter auf ungefähr 42 Minuten Spielzeit, und die starten sehr energiegeladen. Driven ist der perfekte Soundtrack für eine kurzweilige Fahrt durch weite sonnenbeschienene Landschaften (womit wir wieder beim Sommer wären) auf dem Weg zu einer Party mit Freunden. Das Musikprogramm bei dieser Party ist bunt gemischt, und genauso ist es auch das musikalische Angebot auf The 2nd Chapter. Davon, dass Lars auf The 2nd Chapter auch mit symphonischen Elementen arbeitet, sollten sich Gitarrenfans aber definitiv nicht abschrecken lassen. Die verleihen, auch wenn sie überwiegend im Hintergrund stattfinden, den Songs tatsächlich noch mehr Tiefe, als es Lars nur mit seinen verschiedenen Gitarren-, Bass- und Schlagzeugspuren könnte. Das „nur“ müsste ich eigentlich in Anführungszeichen setzen, denn das alles allein einzuspielen, hat doch sicherlich einiges an Zeit in Anspruch genommen. Die Arbeit und auch das Ergebnis davon weiß im Übrigen auch Chris Maragoth zu würdigen. Zu dessen Album Gatherer Of Souls hatten wir ja gerade ein Review veröffentlicht. Chris arbeitet ähnlich wie Lars allein und hat zu dem Video, das ich von Black 7 rausgesucht habe, auch einen anerkennenden Kommentar hinterlassen.

Sehr abwechslungsreich präsentiert sich Lars in den 11 Songs. Die ersten sechs Songs sind ein stetiges „Bäumchen wechsel dich“ zwischen Up-/Midtempo und Ballade, und selbst mit denen kann er mich überzeugen. Als Beispiel dafür sei Tortured Souls genannt. Da erinnert mich das Motiv der Leadgitarre ein wenig an das großartige Stairway To Heaven von Led Zeppelin. Auch die hatten ja mit Jimmy Page einen herausragenden Gitarristen, und der dürfte bei dem großartigen Solo, mit dem Tortured Souls ausgestattet ist, mit der Zunge schnalzen. Auch Breathing Space hüllt sich in das balladeske Kleid, und könnte mit der leicht „spacigen“ Ausrichtung tatsächlich auch gut als Soundtrack zum großartigen Film Gravity aus 2013 fungieren.

Aber Lars kann nicht nur tolle Balladen. Mit Light Flow tritt er das Gaspedal mal ordentlich durch und hat dem Song ein dermaßen eingängiges Riff verpasst, das mir wohl so schnell nicht aus dem Hirn geht. Auch der letzte Song Confused Harmony wartet immer mal wieder mit schnelleren Passagen auf. Fast schon orientalisch klingt es teilweise, die Riffs klettern fröhlich die Tonleiter rauf und runter.

Erfreulicherweise hat Lars zu einem meiner beiden Favoriten auch ein Video veröffentlicht, da kann man dem Mann sehr schön beim Spielen zuschauen.

Unser Fazit

Gerade am vergangenen Wochenende habe ich mit den Mitgliedern einer Band gesprochen, was alles rund um die Veröffentlichung eines neuen Songs für Arbeiten anfallen (also vom Songwriting über die Produktion bis hin zur Promotion). Da sind die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt, und selbst da hörte ich oft, wie zeitaufwändig das ist. Und das macht Lars für Black 7 alles allein (genau wie Joel für Steam Slicer, Fabian Smi, Chris Maragoth…). Meinen Respekt dafür! Da bin ich mit dem Zeitaufwand, den ich für das Schreiben dieses Reviews hatte, noch gut bedient, und das vor allem auch, weil es ein sehr kurzweiliger Zeitvertreib war. 😀

Unsere Wertung

8.5 von 10.0

Diesen Beitrag teilen

Facebook
WhatsApp
Telegram
Email

mehr Reviews

Jetzt meldet sich das Quartett mit neuem Material zurück und hat am 16.02. die Single "Give It To Me" veröffentlicht.
Mit ungefähr 26 Minuten, wartet To Those Who Tremble auf, und Aglasio zeigen im ungefähr dreißigsekündigen instrumentalen Intro noch nicht ansatzweise, was für eine progressive Schönheit sie da erschaffen haben.
Alle Inhalte geladen
Keine weiteren Inhalte verfügbar
Nach oben