Autor:
Lesedauer ca. 2 min.

Bexy Sitch veröffentlichen Video zum Song “Devil May Care”

Künstler:

Bexy Sitch

Herkunft:

Marl, Deutschland

Bandmitglieder:

Lisa Heitkamp (Gesang)
Ben Kruse (Leadgitarre)
Saskia Wohllebe (Rhythmusgitarre)
Cedrik Lehmann (Bassgitarre)
Frederik Schultz (Schlagzeug)

Link:

Album:

Genre:

Alternative Metal, Alternative Rock

Erscheinungsdatum:

23.09.2022

Tracklist:

Ich weiß gar nicht mehr so genau, wann ich Bexy Sitch das erste Mal live erlebt habe, aber ist tatsächlich schon ein paar Jahre her. Zu ihrer EP Hot aus September 2019 durfte ich auch ein Review schreiben (damals noch für Time For Metal), und sie tauchten auch immer wieder im Line-Up von Shows auf. Als ich jetzt ihr Posting zum Song Devil May Care las, dachte ich erst, sie hätten sich für einen Song mit der Band Devil May Care zusammengetan. Aber nein, es ist der Name des Songs. Dazu haben die fünf vor ungefähr zwei Wochen ihr erstes Video überhaupt veröffentlicht.

Der Songtitel passt allerdings auch tatsächlich zur gleichnamigen Band. Genauso, wie die Band Devil May Care sich sehr für den Umwelt- und Tierschutz engagiert, geht es auch im Song von Bexy Sitch um genau diese Themen. Übersetzt bedeutet “Devil May Care” ja sowas wie “nach mir die Sintflut” oder “wen interessiert’s?”. Und genauso gehen wir auch mit dem Planeten um, auf dem wir nicht nur mit vielen anderen Milliarden Menschen, sondern auch mit einer (noch) relativ vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt leben und auf dem auch noch viele Generationen nach uns leben wollen. Mittlerweile haben wir unsere Erde aber leider mehr verwüstet als erhalten, und so wandeln sich auch die schönen Bilder, mit denen das Video startet, sehr schnell und zeigen die bittere Realität, die wir alle zu verantworten haben. Neben den sehr harten Bildern der von uns zerstörten Umwelt gibt’s auch immer wieder die fünf zu sehen, und für die sehr geile Visualisierung des sekündlich anfallenden Plastikmülls kann ich nur sagen “Daumen hoch”.

Musikalisch gehen Bexy Sitch hier härter zur Sache, als ich es bislang von ihnen kannte. Immer noch Alternative Metal mit sehr coolen Riffs, aber ab und zu machen sie auch mal kurze Anleihen im Punk Rock. Klasse Song zu einem leider immer ernster werdenden Thema, das von immer noch viel zu vielen weiterhin ignoriert oder sogar negiert wird.

Zu hören ist Devil May Care auf den diversen Streamingplattformen, und hier gibt’s das Video:

Diesen Beitrag teilen

Facebook
WhatsApp
Telegram
Email
Nach oben