Autor:
Lesedauer ca. 2 min.

Ahnenkult – Wanderer

Künstler:

Ahnenkult

Herkunft:

Freiburg, Deutschland

Bandmitglieder:

Khamûl (Clean Vocals)
Asgoroth (Vocals)
Lupus (alle Instrumente)

Link:

Album:

Wanderer

Genre:

Atmospheric Black Metal

Erscheinungsdatum:

24.02.2023

Tracklist:

1. Moon Ascendant
2. Wanderer Through The Nine Worlds
3. Where Cold Winds Blow Forever
4. After The Last Rain
5. Luminaires Beyond The Horizon

Seit über zehn Jahren, genauer gesagt, seit 13, gibt es Ahnenkult nun schon. Ich hatte zugegebenermaßen vorher noch nichts von ihnen gehört, aber das hat sich jetzt dank Adam von Schattenpfade geändert. Gemeinsam mit Einheit Produktionen hat Schattenpfade nämlich das Album Wanderer in einer auf 500 Exemplare limitierten CD-Ausgabe aufgelegt. Das kommt in einem schicken 6-Panel Digisleeve mit Booklet, in dem sich auch die Texte der fünf Songs finden. Die bringen das Album auf eine Spielzeit von knapp 40 Minuten.

Wanderer ist das zweite Full-Length-Album von Ahnenkult. Im Gründungsjahr erschien bereits die Demo Kult, der zwei EPs folgten (Allmacht in 2014 und Götterkult in 2015). Zu hören sind Ahnenkult auch auf der Split Mystik mit Carn Dûm. Das erste Full-Length-Album Als das Licht verging, das in der digitalen Version seit Dezember 2022 auch auf der Bandcamp-Seite von Ahnenkult erhältlich ist, erschien in 2018. Wenn ich mir so anschaue, wo Lupus und Khamûl noch alles aktiv sind oder waren (z. B. Chaos Invocation, Narvik, Blazing Dawn, Werwolf), scheint bei denen der Tag mehr als 24 Stunden zu haben. Sehr beeindruckend, wie aktiv die beiden in der Musikszene sind!

Das ungefähr einminütige instrumentale Intro von Moon Ascendant könnte fast so etwas wie die Vertonung des Covers sein. Man hört den Wind wehen, eine Eule lässt ihren Ruf ertönen. Was mir dann sofort auffällt, ist der glasklare Breitwandklang, bei dem eindeutig das wunderbare Spiel der Gitarren im Vordergrund steht. Bassgitarre und Drums finden ihren Platz sehr weit im Hintergrund, was mich persönlich aber tatsächlich nicht stört. Der Sound ändert sich beim folgenden Wanderer Through The Nine Worlds ein wenig, und ich kann tatsächlich auch die Blastbeats erahnen. Aber allein dieses großartige Twin-Guitar-Spiel, das den Gesang von allen Seiten einzuhüllen scheint, verleiht auch diesem Song eine Atmosphäre, die auf dem Cover perfekt abgebildet ist. Man steht in dieser grandiosen Landschaft und lässt deren Erhabenheit auf sich wirken.

Und nicht nur das Cover passt zur Musik. Bei Where Cold Winds Blow Forever ist die Kälte aus jeder Note zu hören, der Sound wird etwas “roher”. Großartige Vocals und wieder mal ein tolles Twin-Guitar-Spiel! Auch After The Last Rain wartet mit den Ahnenkult-typischen Trademarks auf, wobei der Regen die Luft tatsächlich gereinigt zu haben scheint. Die Drums sind hier nämlich besser hörbar, und man kann auch den Bass nicht nur erahnen. Im Outro klingt es für mich eher, als ob jemand durch Schnee stapft, vielleicht hat ja der Wanderer mittlerweile die schneebedeckten Berge erreicht, die auf dem Cover des Albums zu sehen sind.

Waren die ersten vier Songs auf Wanderer noch um die sechs Minuten lang, haben Ahnenkult mit Luminaires Beyond The Horizon einen mehr als doppelt so langen Track ans Ende gestellt. Etwas über 14 Minuten lang ist er und kommt überwiegend recht getragen daher. Trotzdem, oder vielleicht gerade deswegen, schaffen es Ahnenkult mit diesem Song, das Album mit einer unglaublichen Intensität abzuschließen, die nicht nur durch das Zusammentreffen beider Gesangsstimmen ungefähr zur Mitte des Songs erzeugt wird. Beim ersten Hören war ich ein wenig überrascht, das Ende des Songs schien mir sehr schnell gekommen zu sein. Aber man sollte nicht ungeduldig werden und auf “Stop” drücken, das Warten lohnt sich.

Da es kein offizielles Video zu einem einzelnen Song gibt, füge ich hier mal den kompletten Albumstream von Black Metal Promotion ein.

Unser Fazit

Mit fällt tatsächlich gar nicht viel ein, was ich hier schreiben könnte, denn das ist Atmospheric Black Metal auf sehr hohem Level. Wenn ich überlege, wie viele großartige Underground-Bands ich auch im Black Metal schon hören oder live erleben durfte, dann erweitern Ahnenkult diesen Kreis perfekt. Wer Atmospheric Black Metal oder auch Melodic Black Metal zugetan ist, sollte sich “Wanderer” definitiv zulegen.

Unsere Wertung

9.5 von 10.0

Diesen Beitrag teilen

Facebook
WhatsApp
Telegram
Email

mehr Reviews

Jetzt meldet sich das Quartett mit neuem Material zurück und hat am 16.02. die Single "Give It To Me" veröffentlicht.
Mit ungefähr 26 Minuten, wartet To Those Who Tremble auf, und Aglasio zeigen im ungefähr dreißigsekündigen instrumentalen Intro noch nicht ansatzweise, was für eine progressive Schönheit sie da erschaffen haben.
Alle Inhalte geladen
Keine weiteren Inhalte verfügbar
Nach oben