Autor:
Lesedauer ca. 3 min.

Sampler “Rise Of The Underground Vol. 6” ist erschienen

Künstler:

Herkunft:

Bandmitglieder:

Link:

Album:

Genre:

Erscheinungsdatum:

Tracklist:

Beim Überfliegen der neuesten Posts in unserer SYLBFacebook-Gruppe ist mir der von Basti sofort ins Auge gefallen. Der hat hier nämlich geschrieben, dass er zwei Mal im Jahr einen CD-Sampler mit Metalbands veröffentlicht, den er kostenlos (nur das Porto muss übernommen werden) an jeden Interessierten versendet. Neugierig geworden bin ich dann bei der Aussage “… um so Aufmerksamkeit auf junge Bands zu richten, die ihr höchstwahrscheinlich noch nicht kennt…”. Also direkt mal https://madhouse-promotion.de/ aufgerufen und die Songliste gecheckt. Und wie Recht Basti doch hatte, mir sagte gerade mal einer der Bandnamen ansatzweise was, zwei weitere Bands kannte ich. Schande über mich! 😀

Aber so eine coole Aktion, zwei Mal jährlich einen Sampler nur gegen Übernahme des Portos zu versenden, muss natürlich promotet werden. Die Kontaktaufnahme verlief erfrischend unkompliziert, und innerhalb von noch nicht mal einer halben Stunde hatte ich alles, was ich zum Schreiben dieses Textes brauchte, auf meiner Festplatte. Noch einmal danke dafür! Normalerweise kommt nicht nur die CD in einem bedruckten C4-Umschlag zum Empfänger, Basti hat sich auch noch sehr coole Gimmicks ausgedacht, um die Augen des Supporters zum Leuchten zu bringen. Dafür sind einige Fahrten zur Post nötig, denn wie Basti mir erzählte sind allein für diese Ausgabe schon über 600 (!!) Bestellungen eingegangen.

Kommen wir mal zu den Bands, die auf Rise Of The Underground Vol. 6 versammelt sind. Die Songliste liest sich wie folgt:

  1. Nuking Crownz – Alles Ende
  2. Vanish – We Become What We Are
  3. Dark Zodiak – Landscapes Of Our Soul
  4. JRATWW – Bastard Of A Year
  5. Corroding Sun – Just Reflections
  6. Traitor – Into The Nightosphere
  7. Wulfpäck – Toxic Assault
  8. One Last Glance – Slave To Substance
  9. In Dying Times – War Is Hell
  10. Scrawn – Side By Side
  11. Mors Cordis – Digital Cannibals
  12. Crimson Feather – Lost For Now
  13. Chaedrist – Wahngeheiligt
  14. Sacrifice In Fire – Concrete Grave
  15. Artifex – Neubeginn
  16. Endlos – Nimm Mich Mit
  17. Hornado – Out In The Night

und mit diesen 17 Tracks kommt die CD auf knapp 80 Minuten Spielzeit. Zwei der Songs sind über sieben Minuten lang, der kürzeste noch nicht mal zwei Minuten. Genretechnisch ist dieser Sampler wirklich eine Wundertüte, aber eins gibt es nicht, und das ist eine Ballade. Ein wenig ruhiger kommen Vanish auf diesem Sampler mit ihrem Progressive/Symphonic Metal daher, ansonsten hauen Bands wie Dark Zodiak, Wulfpäck oder One Last Glance mit der groben Thrash Metal-Kelle genauso vor das Fressbrett, wie Scrawn mit ihrem thrashigen Heavy Metal oder Sacrifice In Fire mit ihrem Death Metal (in dem sich tatsächlich auch ein paar symphonische Elemente finden!). Außerdem haben sich auch One Last Glance mit ihrem, wie sie es selbst nennen, Grungecore friedlich neben dem Epic Metal von In Dying Times niedergelassen, und auch für den Deutschrock von Artifex und den Pop-Rock von Endlos war noch ein Platz frei. Ein wenig aus der Oldschool-Reihe, und damit auch eher in meine Favoriten, tanzen Nuking Crownz mit ihrem sehr lässigen Crossover aus Alternative und Rap Metal oder die sehr elektronisch daherkommenden Mors Cordis (sehr cooler Mix aus NU Metal und Industrial Metal). Mein absolutes Highlight sind allerdings Chaedrist mit ihrem großartigen Blackened Death Metal.

Aber das ist natürlich absolut subjektiv, und da ich genretechnisch eigentlich kaum eingeschränkt bin, sind die knapp 80 Minuten Spielzeit für mich sehr unterhaltsam gewesen. Der Sampler hat also auf jeden Fall seinen Zweck erfüllt, und Basti hat mir sehr viele Bands vorstellen können, die ansonsten weiterhin unter meinem Radar geflogen wären. Wer sich genauso wie ich gern mal auf Entdeckungsreise begeben möchte, kann natürlich unter https://madhouse-promotion.de/ noch seine Bestellung aufgeben.

Das neue Album von Chaedrist mit dem Titel Vesanctuaire steht schon seit längerem in den Startlöchern, auf YouTube gibt’s dazu noch nichts. Daher gibt’s hier den schon etwas älteren Song Wider Die Abrahamiten:

Diesen Beitrag teilen

Facebook
WhatsApp
Telegram
Email